Einer Beauty-Strecke wird oft Perfektion nachgesagt. Von unerreichbaren Schönheitsvorbildern ist die Rede. Dennoch verlieren wir uns in der atemberaubenden Sogwirkung der Bilder von Bloggern, Models & Co. Aber was fasziniert uns so daran? Es ist eben nicht diese viel diskutierte Perfektion. Ich würde sagen, dass Gesichter sogar ein bisschen imperfekt sein müssen, um schön zu sein. Die wahre Perfektion ist die innere Schönheit. Doch wer diese so erstrahlen lassen möchte wie auf einem Hochglanz-Beauty-Shot, sollte wissen, welchen Prozess sie sichtbar macht. Als Hautärztin möchte ich euch ein paar interessante Basics über die Haut und den ästhetisch häufigst angewendeten Therapiemöglichkeiten Botox® & Filler verraten.

Noch kurz vorab, wie jeder und jede Einzelne zu diesem Thema steht, sei natürlich dahin gestellt! Wichtig ist, dass man weiß wo diese Behandlungen herkommen, wie sie zusammengesetzt sind und vor allem – sollte man daran interessiert sein – dass man sich ausführlich von einem Facharzt beraten und auch dort machen lässt! Und deshalb gibt´s von mir heute für Euch die Basics dazu:

Warum verliert meine Haut ihren natürlichen Glow?

Ich hole jetzt etwas aus, denn ich möchte Euch den Hintergrund verständlich machen… Die HAUT ist das größte und funktionell vielseitigste Organ des menschlichen Körpers. Sie schützt uns, hält unsere Körpertemperatur im Gleichgewicht und dient der Aufnahme von Sinnesreizen.  Sie besteht aus vielen verschiedenen Schichten. Die Hautzelle, der sogenannte Keratinozyt, hat einen Turnover von 28 Tagen. Im Laufe des Alters wird die Haut immer träger, die Zellen erneuern sich langsamer und die oberflächlichen, abgestorbenen Zellen (Korneozyten) lösen sich nicht mehr ausreichend ab. Das heißt die oberste Schicht wird immer dicker, das Hautbild fahler und die Falten tiefer. Zusätzlich bauen sich im Alter zunehmend die kollagenen Fasern ab. Die Haut wird schlaffer, trockener und die Pigmentstörungen nehmen zu. Der jugendliche rosige Teint, der allseits heißbegehrte „Glow“ geht verloren. Und da die Haut stark unser Erscheinungsbild prägt, ist sie Hauptobjekt der Kosmetik.

image by: Manuel Ortlechner

Gleich nach dem Zauberwort „Glow“, werden vor allem die Wörter Botox® und Filler inflationär gebraucht. Aber was ist das eigentlich? Und was genau ist der Unterschied?

image by: pexels.com

BOTULINUMTOXIN ist ein Proteinkomplex. Der Begriff Botulismus stammt aus dem Lateinischen (Botulus, die Wurst) und erinnert daran, dass diese Lebensmittelvergiftung nach dem Genuss von verdorbenen Würsten 1735 erstmalig beschrieben wurde. Der schwäbische Arzt Kerner hatte 1820 das Toxin wissenschaftlich beschrieben, als Hemmung der Nervenleitung. Erst im Jahr 1992 machte das Ärztepaar Carruthers den glättenden Effekt des Toxins bekannt. Die Frau war Augenärztin und verwendete Botulinumtoxin bei Patienten mit Lidspasmen. Eines Tages machte sie die wunderbare Entdeckung, dass an jener Seite, wo sie Botox® verwendete, die Haut viel straffer war. Aufgeregt zeigte sie das ihrem Ehemann, einem Hautarzt. Voller Euphorie starteten sie diesbezüglich Forschungsarbeit und setzten damit den Grundstein für den Einsatz von Botulinumtoxin A im kosmetischen Bereich. Botulinumtoxin pausiert für eine gewisse Zeit die Reizübertragung der Nervenzellen auf die Muskulatur. Diese entspannt sich, wodurch Mimikfalten geglättet und minimiert werden. Die Wirkungsdauer von Botulinumtoxin A ist abhängig von der Menge, der Auswahl der korrekten Injektionspunkte sowie von individuellen Patientengegebenheiten und beläuft sich bei 3-5 Monaten. Die erste Wirkung tritt bereits 24-48h Stunden nach der Behandlung ein, der maximale Effekt ist in der Regel nach 3-10 Tagen zu erwarten. In fachlich kompetenten Händen (Dermatologen, Plastischen Chirurgen) und der adäquaten Dosierung, lässt es Gesichtsregionen wieder etwas weicher und frischer strahlen, ohne starrem eingefrorenen „Nicole-Kidman-Ausdruck“. Botulinumtoxin wird auch erfolgreich bei übermäßigem Schwitzen, in der Migränetherapie und bei Zähneknirschen verwendet.

Der großteils geläufige Name FILLER ist Hyaluronsäure, eine gelartige, durchsichtige Substanz. Sie kommt natürlich in unserem Körper in Bindegewebe, Knorpel und Gelenksflüssigkeit vor. Hyaluronsäure kann etwa 6000 Mal mehr Wasser als sein eigenes Gewicht binden. Ideal also für den Einsatz gegen die sichtbaren Zeichen des Alters – Falten. Es wird verwendet, um dem Gesicht wieder verlorenes Volumen zurückzugeben, Konturen zu definieren oder aber auch um Lippen zu modellieren – „aufzuspritzen“. Auch hier gilt wieder, wie beim Botox®, es nur von zertifizierten Fachärzten durchführen zu lassen!

„Das Schönste im Menschen herauszuholen, ohne auf die Natürlichkeit und Einzigartigkeit zu verzichten, das ist die wahre Kunst!“

image by: Manuel Ortlechner

Die Behandlungen sind minimal-invasiv. Dies bedeutet, dass du mit keinen Ausfallszeiten rechnen musst und nach der Behandlung sofort wieder deinem Alltag nachkommen kannst. Vereinzelt kann es zu kleinen blauen Flecken, diskreten Schwellungen und leichten Rötungen kommen. Diese harmlosen Nebenwirkungen verschwinden aber innerhalb von ein paar Tagen komplett.

Ein ausgewogener Lebenstil mit gesunder Ernährung, viel Wasser und ausreichend Schlaf sind nicht nur für einen schönen Glow essentiell. Wenn man dann noch das Privileg hat, gesund und glücklich zu sein, braucht man gar nicht mehr viele Beautyprodukte, um zu strahlen. Und wenn doch ein bisschen nachgeholfen werden soll, haben mir meine Mentoren von NYC & Co etwas ganz Wichtiges mitgegeben: „Das Schönste im Menschen herauszuholen, ohne auf die Natürlichkeit und Einzigartigkeit zu verzichten, das ist die wahre Kunst!“.

Alles Liebe, stay healthy and shiny

Eure Kerstin

BY:

[email protected]

Kerstin is mother, dermatologist and an amazing power lady! As L'ORÉAL Global Ambassador she travels the world.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu