YAY mein erster Shitstorm – lang hab ich drauf gewartet… #NOT!
Dieses Bild war der Aufhänger für viele, viele Kommentare: 

 

Ich weiß gar nicht recht wo ich anfangen soll!? Eigentlich wollte ich auf geschmacklose Kommentare nie wirklich eingehen. Erstens weil die zu 90% nicht von meinen Followern stammen sondern von irgendwelchen Leuten, die mir nicht folgen. Und Zweitens – und das ist das Krasse – keine Ahnung davon haben wer ich bin oder was ich mache!

In der Tat stelle ich mein Leben als ‘Bloggerin’ bewusst sehr offensiv dar,  opfere gewollt ein großes Stück an Privatsphäre und kann auch mit negative Reaktionen leben.

Bevor ich das besagte Foto hochgeladen habe, habe ich mir keine Gedanken gemacht über den Lichteinfall und wie er Stellen meines Körpers gut oder schlecht aussehen lässt…  Mir gefällt einfach der Badeanzug und um den ging es schließlich auch. Welch IRRGLAUBE! Denn Minute für Minute trudelten Kommentare ein , die meines Erachtens eine Linie ganz klar überschritten haben. Hier ein kleiner Auszug zum schmökern:

 

Im Nachhinein betrachtet kann man sagen – ja das Bild ist nicht gerade vorteilhaft! Das Licht, meine Pose und der Badeanzug tun ihr Übriges und offenbaren jede Pore, die darunter liegt. Wie ihr wisst bin ich kein Fan von Photoshop, Facetuner ect., wo man per Mausklick jede Unebenheit, Unreinheit und ganze Figuren verändern kann! Und von dem her kommt das für mich nicht in Frage, daher lass ich die Bilder und somit meinen Körper so wie sie/er sind/ist. Badeanzüge sind dieses Jahr der Renner und die 90iger sind auch wieder zurück, dh. man zeigt Bein, viel Bein und der Schnitt erinnert mich an Pamela Anderson in ihren besten Zeiten bei Baywatch.

Ich habe Selbstvertrauen gewonnen und freue mich diese Teile auch zu tragen, ohne mir einzureden ich darf sowas nicht.

Denn bis vor einiger Zeit hätte ich mich das erstens nicht getraut anzuziehen und zweitens mich darin nicht wohlgefühlt. (Der größte Unsinn, nur wir Frauen denken viel zu oft in der Art und damit bin ich sicherlich nicht alleine).

Kurz etwas grundsätzliches zu meinen Posts. Ich stehe hinter jedem meiner Bilder, ob sie jetzt viele Likes oder weniger erzielen hat für mich keine Aussagekraft. Es ist das große Ganze das zählt, daher geht mir keiner ab wenn es viele Likes erzielt und andersrum breche ich  nicht in Tränen aus wenn es das nicht tut.

Zurück zum Bild: Ich bemerkte also schon kurz nach dem Posten, dass ein obszönes Kommentar nach dem anderen herein trudelte. Ich sei unterernährt, krank, hässlich, sehe aus wie eine 90 Jährige (Ich wünschte in dem Alter noch so auszusehen, das wäre nice ;)). Und um meiner Linie treu zu bleiben, habe ich extra noch ein weiters Bild im selben Bikini, selber Tatort, jedoch in veränderter Pose hochgeladen. Siehe da, niemand der mich als “Anorexic” bezeichnet.

 

Ich will eine Sache klarstellen:

Ich bin Gegenwind gewöhnt & kann auch gut einstecken wenn es von treuen und besorgten Lesern oder Followern kommt, dann nehme ich mir das auch zu Herzen  bzw. hat das auch mehr Gewicht. Nur wenn geschmacklose und respektlose Kommentare hinterlassen werden, in einer Art wie ich sie nicht dulde, geschweige denn als angemessen emfinde, geht das für mich und für jeden zu weit! Man muss dazu sagen, dass diese besonders durchdachten Comments vorwiegend von Menschen stammen, die weder meine Sprache sprechen, noch gehören sie zu meinen Followern.

Ich bin nicht allein!

Es erschreckt mich, dass solche Hasskommentare anscheinend immer mehr an der Tagesordnung stehen. Über andere Leute zu urteilen – am Besten negativ – weil dabei fühlen sich die oftmals anonymen Profile, scheinbar selber viiiiiel besser. Mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, das geht online sehr einfach.  Mir fallen auch einige Beispiele bei anderen sehr erfolgreichen Bloggern ein. Marinathemoss zum Beispiel hat ihre Ernährung umgestellt, viel Sport betrieben, und daher veränderte sich auch ihr Körper dementsprechend. Auch sie wurde masakriert und als zu dünn empfunden. Die nächste bitte. Novalanalove wird beschimpft weil kleinkarierte Menschen meinen sich anmaßen zu dürfen, sie als zu dick zu bezeichnen. Die nächste bitte. Und so geht das immer weiter und weiter. Der Spaß findet für manche Menschen kein Ende. Ich frage mich, was muss bei jemanden verkehrt gelaufen sein oder andersrum wie langweilig muss ein Leben sein, um überhaupt auf den Gedanken zu kommen andere Tag ein, Tag aus bloßstellen zu wollen.

 

Kein Gefühl – Keine Verantwortung

Ich habe das Gefühl, dass den Menschen die Tragweite ihres Tun und Seins, oder in dem Fall Schreibens einfach nicht bewusst ist. Denn solche Sätze können sehr verletzend sein für den Empfänger, unabhängig ob in dem Bereich Mode, Sport oder wo auch immer… Oftmals sind es genau DIESE Kommentare oder diese Art von Mobbing der Grund bzw. dafür verantwortlich, dass junge Frauen Essstörungen haben oder an entsprechenden Krankheiten leiden.

Zu oft liest man…OMG ist die fett, sieh dir die Beine an, die hat aber Selbstvertrauen ein SOLCHES Fotos hochzuladen… und genau da entsteht dann vielleicht ein Problem! Vorallem – das amüsiert mich immer am meisten, sollte man diese Person irgendwo im echten Leben mal zuuuuufällig treffen sind sie zu feig ihre Meinung zu äußern. Ja, da macht es uns Social Media super einfach.

Ein Wort, ein Klick und schwupdiwup schon ist das Kommentar online.

Und zwar ohne nur eine Sekunde darüber nachzudenken was man mit so einem Spruch auslösen kann! Willkommen im Zeitalter des Cyberwars.

Klar man sagt sich immer so leicht, das lass ich nicht an mich ran – aber Leute lasst Euch eines sagen: Nicht ein jeder ist gefestigt genug mit dieser Art von Negativität gekonnt umzugehen. Sind wir uns mal ehrlich, ob im Fernsehen, in Zeitschriften auf etlichen Billboards oder in den Sozialen Medien wird den jungen Menschen vorgegeben was sie zu mögen haben oder wie sie aussehen sollen. Und genau dieses Bild, welchess wir tagtäglich vermittelt bekommen macht es umso schwieriger noch normal aufzuwachsen, ohne sich in der Früh am Handy schon zu denken…. shit die war schon beim WorkOut oder die trinkt “nur” einen Smoothie zum Frühstück. Manchmal bin ich heilfroh, ohne Smartphones aufgewachsen zu sein.

 

Das ist mir wichtig!

Am meisten ärgert mich die Aussage ich sei kein Vorbild – ich bin bald 33 Jahre und habe mit Sport und der richtigen Ernährung mein Leben um 180 Grad geändert und darauf bin ich unfassbar stolz. Ich traue mir zu sagen, dass ich für das ein oder andere Mädel da draußen sehr wohl ein Vorbild bin!

Ihr merkt ich schweife aus. Bewusst, denn es geht hier nicht um mich & das eine Bild, dass mal ein paar Kommentare abbekommen hat. Es geht um viel, viel mehr als das! Ich will hier kein Moralapostel sein, euch belehren oder sonst etwas. Vielmehr will ich euch einen kleinen Denkanstoß geben, beim nächsten Mal vielleicht 1-2 Sekunden länger darüber nachzudenken, bevor man unter irgendein Foto postet. Freie Meinungsäußerung ist super wichtig ABER der Ton macht bekanntlich die Musik.

Wie zum Beispiel diese liebe Followerin die sich um mich gesorgt hat & das eben auch unters Bild geschrieben hat:

Es geht auch normal & da hab ich null dagegen einzuwenden. Aber wenn irgendwelche Leser (teilweise ohne Profilbild) es sich zur Tagesordnung machen, Fotos rauszusuchen um dann mal richtig Dampf abzulassen, dann find ich das einfach – ich sag das jetzt mal so salopp: SCHEISSE!

Aber wisst ihr was? Keine Minute meiner Energie (ausser dieser eine Blogpsot hier) werde ich an so einen Mist verschwenden, denn hört her – es gibt Leute die haben wirkliche Probleme da draußen und das ist mit Sicherheit kein Instgrambild wo jemand vielleicht schlecht getroffen ist oder hört her – vielleicht tatsächlich an einer Krankheit leidet.

Das Leben ist viel zu kurz um tagtäglich Stunden damit zu verbringen andere Leute zu stalken (manchmal braucht man das – ich bin voll bei Euch 😉 ….). Aber legt es auch mal bewusst weg. Geht raus, genießt die Natur, verbringt Zeit – bewusste Zeit mit Euren Freunden und seid glücklich und dankbar dass es Euch gut geht.

 

Und bitte vergesst Eines nicht:

Jeder von uns ist schön auf seine Art und Weise – lasst Euch nichts einreden und schon gar nicht von IRGENDWELCHEN Personen die Euch nicht kennen. Wenn ich mit diesen Zeilen nur zwei Jungs oder Mädels motivieren kann einfach mal nachzudenken bevor man drauf los tippt (nochmal: der Ton macht die Musik) dann hab ich für meinen Teil alles richtig gemacht.

In diesem Sinne – an alle Hater da draußen:
GET A LIFE!

& ich hoffe ihr wacht irgendwann mal auf und seht wie toll und lebenswert das Leben WIRKLICH ist! Ciao – ich geh wieder Urlaub machen – in meinem geliebten Badeanzug!